Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK
Mehr erfahren
Wie sieht der optimale Schallschutz im Zweifamilienhaus aus?

Wie sieht der optimale Schallschutz im Zweifamilienhaus aus?

Auch wenn in einem Zweifamilienhaus nur zwei Wohneinheiten vorhanden sind, ist eine effiziente Schalldämmung unabdingbar. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Angefangen bei der Dämmung von Wände und Decken bis hin zur perfekten Schallisolierung von Rohrleitungen. Innerhalb des Gebäudes wird er durch die Luftschalldämmung von Wänden, Fenster, Türen und Decken beeinflusst. Auch die Trittschalldämmung von Treppen und Böden, sowie die Isolierung der Sanitärinstallationen und Rohrleitungen spielt eine wichtige Rolle. Schallschutz der Wände Grundsätzlich sollten Bauherren besonders beim Lärmschutz der Wände investieren. Empfehlenswert sind hier Wände aus Vollziegel, Kalksandstein oder aus Beton, genauso wie Wände mit so genannten biege-weichen Vorsatzschalen, da diese durch hohe Dämmwerte punkten. Auch bei massiven Wänden gibt es bezüglich der Flexibilität Unterschiede. Daher werden auch diese zwischen biege-steif und biege-weich unterschieden. Biege-weiche Wände sind nicht so hellhörig wie biege-steife. Bei Geschossdecken ist außerdem wichtig, dass diese mehrschallig und ausreichend schwer aufgebaut sind. Optimale Dämmwerte weisen so bevorzugt elastische Bodenbeläge wie Gummi- und Kunststoffbeläge, aber auch Korkboden oder Linoleum auf. Schallschutz von Treppen Nicht zu vergessen ist der Trittschall von Treppenstufen, denn wenn diese nicht ausreichend gedämmt sind, kann sich dieser Lärm über Decken und Wände im gesamten Haus ausbreiten. Daher sollten schwingungsarme Konstruktionen bevorzugt werden, die eine Dämmung zwischen Trittstufen und Holmen aufweisen. Wer es besonders geräuscharm haben möchte, kann zusätzlich auch noch alle Befestigungspunkte elastisch lagern, so dass die Decken- und Wandauflager entkoppelt werden. Schallschutz von Türen und Fenstern Auch hier gilt, je schwerer die Tür, desto besser dämmt sie. Zu beachten gilt auch hier, dass sie am Bereich der Falze und am Boden schließt. Im Fensterbereich gibt es spezielle Schallschutzfenster, die den Außenlärm dämmen. Sie besitzen Flügel- und Blendrahmen sowie elastische Dichtungen. Die Schalldämmung wird natürlich auch durch Mehrfachverglasungen aus Isolierglas verstärkt. Beachten sollte man hier die Schallschutzklasse. Je höher diese ausfällt, desto besser.

Jetzt kostenlos und unverbindlich Hauskataloge verschiedener Baufirmen anfordern und viele Angebote bequem auf der Couch vergleichen

Gratis Kataloge anfordern