Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK
Mehr erfahren
Sie sieht ein Zwerchdach aus!

Zwerchdach

So sieht ein Zwerchdach aus

Zu den Dachformen zählt auch das Zwerchdach, das im Aufbau dem Kreuzdach ähnelt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass ein Giebel nicht nur an zwei Seiten auftritt, sondern auch an der dritten, in einigen Fällen sogar der vierten Hausseite ein Giebel eingesetzt werden kann. Allerdings reicht der Giebel beim Zwerchdach nicht bis zum Dachfirst hinauf, sondern endet noch vor diesem.  

Demnach muss dem Zwerchdach stets ein Hauptdach vorausgehen, zum Beispiel ein Satteldach, welches am häufigsten genutzt wird. Der Abstand zwischen Zwerchdach und Dachfirst des Hauptdachs kann unterschiedlich hoch ausfallen. Abhängig ist er von der Höhe des zusätzlichen Giebels und des genutzten Hauskonzeptes.

Der Begriff Zwerchdach lässt sich auf die Tatsache zurückführen, dass es hier zwei Dachfirste gibt. Das sind der First des Hauptdachs und der des Zwerchdachs. Letzterer steht quer zum Hauptdachfirst und ist etwas kleiner. Demzufolge wird er als Zwerchfirst bezeichnet, woher der Begriff Zwerchdach kommt.

Das Zwerchdach war lange Zeit von modernen Dachgauben verdrängt worden, höchstens bei einigen konnte es noch entdeckt werden. Mittlerweile erfreut es sich jedoch wieder einer wachsenden Beliebtheit. Insbesondere in Ein- und findet sich heute häufiger ein Zwerchdach. Bei sehr hochgezogenen Hausanbauten ist das Zwerchdach zudem eine Alternative zum .

Skizze eines Zwerchdachs:

Skizze eines Zwerchdach

 

Andere Dachformen:

 

Ebenfalls interessant:

Andere Themen aus dem Lexikon

Jetzt kostenlos und unverbindlich Hauskataloge verschiedener Baufirmen anfordern und viele Angebote bequem auf der Couch vergleichen

Gratis Kataloge anfordern